www.thomascarli.at Link zu den Innsbrucker GRÜNEN Link zu Thomas Carlis Facebook-Profil Link zu den Videos der Innsbrucker GRÜNEN Thomas Carlis Blogeinträge als RSS-Feed Link zu den Bildern der Innsbrucker GRÜNEN Startseite

Freitag, 24. Februar 2012

Deja vu im Innsbrucker Gemeinderat

Als gestern der Abschlussbericht der Fussgängerzone Maria Theresienstrasse auf der Tagesordnung stand, erzählten uns die Regierenden, wie schön und toll dort doch alles sei. Nur einen einzigen Wermutstropfen gäbe es noch. Die abgestellten Fahrräder. Und nicht nur die, auch die durchfahrenden und ach so rasenden RaderInnen sind vielen ein Dorn im Aug. Und daher sollte man doch den Radverkehr in dieser Strasse verbieten. Schon einmal hatten wir dieses Thema im Gemeinderat und vor etwas mehr als einem Jahr wurde ein Radabstellverbot im Gemeinderat mit unseren Gegenstimmen beschlossen. Doch die STVO untersagt es, diesen Beschluß umzusetzen, somit blieb alles beim alten.... Aber wir müssen wachsam bleiben, vom Tisch ist die Sache damit für FI, ÖVP und SPÖ nicht...

Kommentare:

  1. dass die regierenden immer noch nicht verstehen, dass rad das beste verkehrsmittel in der stadt ist - weil wenig platzverbrauche und sauber - versteh ich nicht...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Thomas, mit Ausnahme von vielleicht 10x wegen tiefen Schnees fuhr ich letzten Winter immer mit dem Rad zur Arbeit (Ecke Maria Th.Str./Martgraben). Unter anderem über die Maria Th. Straße und mein Rad steht dort auch meistens. Das Hauptproblem ist, dass nicht nur viele Einheimische, aber auch Touristen nicht erkennen, dass die MT Straße keine reine Fussgängerzone ist und wie die Betrunkenen hinund her torkeln und nicht auf den Verkehr achten (Taxis sind ja auch unterwegs). Das Zick-Zack Fahren der Fahrradfahrer wird durch das irrationale freudige hin und herlaufen der Menschen verursacht. Könnte man nicht einfach einen farbigen Streifen am Boden als Fahrweg designieren und um langsames Fahren bitten? Wenn das Abstellen und Fahren dort nicht mehr erlaubt ist, ist das ein weiterer Schritt in Richtung "Innsbruck für alle anderen als die Innsbrucker".
    Ich fahre hauptsächlich mit dem Rad zur Arbeit, weil ich nicht einsehe, für 4 Haltestellen Eu 1.90 zahlen zu müssen. Ich habe jahrelang in einer der größen Metropolen der USA gelebt und ironischerweise dort viel mehr die Öffis verwenden - weil die Fahrt .50 cent gekostet hat (für Senioren .25 Cent). Wenn die Öffis billiger wären, würde ich sie mehr verwenden. Andere Leute wahrscheinlich auch. LG, M.

    AntwortenLöschen

 
GR Thomas Carli - innsbruck.gruene.at